Düsseldorf: Insider-Tipps für die schöne Metropole am Rhein

Düsseldorf Rheinufer

Mein geliebtes Düsseldorf ♥ Als gebürtige Düsseldorferin kenne ich die schönste Stadt am Rhein wie meine Westentasche. Insider Locations und Hotspots sind mir nicht fremd, sodass ich bereits mehrmals die Gelegenheit hatte, Freunden aus der Ferne die Stadt aus der Sicht einer Einheimischen zu zeigen. Für diejenigen, die Düsseldorf näher kennenlernen möchten oder die demnächst einen Trip in die rheinländische Landeshauptstadt planen, für die habe ich hier die besten Insider-Tipps zusammen gefasst.

Einzigartig: Japanisches Viertel

Unweit vom Hauptbahnhof befindet sich das japanische Viertel. Warum es so besonders ist? Dazu muss man wissen, dass in Düsseldorf besonders viele Japaner leben. In Europa ist Düsseldorf sogar, hinter London und Paris, die Stadt mit der 3. größten japanischen Kolonie. Sie sind fester Bestandteil der Bevölkerung und auch architektonisch und kulturell prägen sie das Stadtbild. So gibt es zum Beispiel ein japanisches Hotel sowie einen japanischen Garten und Tempel. Jedes Jahr im Mai wird sogar ein Japan-Fest zu Ehren der Freundschaft zwischen Düsseldorf und Japan gefeiert. Das japanische Viertel zentriert sich auf und um die Immermannstraße. Hier findet ihr tolle japanische Restaurants, Supermärkte, Buchläden und vor allem auch Sushi-Restaurants. Welche hierbei besonders empfehlenswert sind, dazu komme ich gleich.

Hotspots in Düsseldorf

Das Düsseldorfer Rheinufer ist das schönste, was ich kenne, denn es bietet mit diversen Cafés, Cocktailbars und Restaurants an den sogenannten „Kasematten“ eine tolle Möglichkeit, die großen Container-Schiffe auf dem Rhein zu beobachten und einen atemberaubenden Ausblick auf DAS Düsseldorfer Wahrzeichen zu genießen: den Rheinturm. Direkt neben dem Rheinturm befindet sich auch eine Grünfläche, die bei gutem Wetter besonders beliebt ist. Hier trifft man sich mit Freunden, tauscht sich aus und trinkt dabei das eine oder andere Bier. Das Rheinufer ist DER Hotspot in Düsseldorf, an dem man sich aufhält. Man genießt ein tolles Panorama und ist mitten im Geschehen.

Düsseldorf Rheinufer

Unweit vom Rheinufer befindet sich die Luxuseinkaufsstraße Königsallee. Auch wenn sie mit Designerläden wie Burberry, Tiffany’s & Co. hauptsächlich nur etwas für den großen Geldbeutel bietet, ist die „Kö“ zum Bummeln dennoch sehr schön. Denn inmitten der „Kö“ verläuft ein Stadtgraben, an dem man ganz gemütlich entlang schlendern kann. Tipp: Dieser Ort eignet sich auch hervorragend zum Fotos machen und ist somit auch ein beliebter Blogger-Spot.

Düssedorf Königsallee

Ein weiteres schönes Plätzchen in Düsseldorf, das sich etwas weiter außerhalb des Zentrums befindet, ist das Naherholungsgebiet des Unterbacher Sees. Hier halte ich mich auch sehr gerne auf, da man zuerst einen 6 km langen Spaziergang um den See machen und sich anschließend ein leckeren Kaffee oder einen Salat im Se(h)Restaurant gönnen kann. Im Sommer kann man im Unterbacher See auch baden und Tretboot fahren.

Düsseldorf Unterbacher See

Essensempfehlungen

Wie vorhin bereits angesprochen, gibt es in Düsseldorf diverse japanische Restaurants. Mein absoluter Favorit ist hierbei das Okinii, ein Sushi und Grill. Hier findet man alles, was das japanische Herz begehrt. Im Okinii werden über 100 kleine Speisen serviert und bestellt wird über ein Ipad. Man darf  bis zu 5-8 Speisen pro Runde bestellen und dann 2 1 /2 Stunden unbegrenzt schlemmen. Ein innovatives Konzept, eine tolle Location und hochqualitatives, außergewöhnliches Essen. Es gibt mittlerweile bereits 2 Okinii in Düsseldorf, einen im Medienhafen und einen auf der Immermannstraße. Ich genieße lieber die ruhigere Atmosphäre im Medienhafen, zu empfehlen sind allerdings beide. Aber Achtung: auf jeden Fall vorher reservieren!

Wer nicht so auf die japanische Küche steht, dem kann ich das Palito mitten in der Düsseldorfer Altstadt wärmstens empfehlen. Hier findet man hochwertige, südamerikanische Tapas und Speisen. Das Palito bietet eine tolle Atmosphäre. An manchen Abenden gibt es sogar eine Liveband, die das südamerikanische Flair des Palito unterstreicht.

Für den kleinen Hunger empfehle ich das Frittenwerk, welches direkt am Bilker S-Bahnhof liegt. Hier gibt es kanadische Frittenspezialitäten, genauer gesagt Poutine. Ich habe eine Weile in Kanada gelebt und habe mich total gefreut, als ich kanadisches Poutine auch in Düsseldorf finden konnte. Sehr coole Location, nette Leute und tolle Fritten, lohnt sich!

Frittenwerk Düsseldorf

©Frittenwerk, 2017

Für diejenigen, die es im Anschluss süß mögen, denen lege ich Sugarbird Cupcakes  ans Herz. Dieses süße Café liegt direkt in der Altstadt. Es ist supersüß eingerichtet. Wenn man das Café betritt, fühlt man sich direkt wie in einem rosa Mädchentraum und die Cupcakes sind ebenfalls einfach nur lecker.

Wie ihr seht, eignet sich Düsseldorf hervorragend für einen Besuch über ein verlängertes Wochenende. Bei weiteren Fragen, hinterlasst mir gerne ein Kommentar.

xx Nicole

 

 

 

3 Comments

  • Isabelle sagt:

    Wenn man deinen Beitrag liest, bekommt man richtig Lust auf Düsseldorf… und vor allem auf das Essen! Falls ich mal in Düsseldorf sein sollte, werde ich auf jeden Fall das eine oder andere davon besichtigen! 🙂

  • Sabrina sagt:

    Düsseldorf ist so so schööön! Da will ich unbedingt wieder mal hin 🙂 Danke für diese coolen Tipps.

  • Tina sagt:

    Danke für die tollen Tipps! Wenn ich mal in Düsseldorf bin, werd ich sicher das ein oder andere mal ausprobieren.. vor allem die Fritten sehen gut aus 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.